FAQ – wichtige Fragen zur Mitgliedschaft

Solawi bedeutet Solidarische Landwirtschaft. In der Regel gibt es ein Feld oder einen Bauernhof, die von einem Kreis von Menschen bewirtschaftet werden. Die Ernte wird auf alle Mitglieder aufgeteilt. Es gibt dabei keine klaren Mengen, die man pro Woche bekommt, sondern das, was geerntet wird, wird aufgeteilt. Das hat vor allem den Vorteil, dass unvorhergesehene Ereignisse, wie z.B. schlechtes Wetter, das die Ernte zerstört, nicht zum alleinigen Nachteil für die Menschen werden, die das Feld oder den Hof bewirtschaften, wie das beim klassischen Modell der Fall wäre. Bei einer Solawi bekommen einfach alle Mitglieder etwas weniger und tragen solidarisch den Ernteausfall. Somit müssen die Bewirtschafter*innen nicht alles alleine tragen. Zusätzlich bekommen sie Planungssicherheit für das Jahr. Sie wissen, wie viele Menschen versorgt werden sollen und müssen sich außerdem neben der Feldarbeit auf die Vermarktung der Ernte konzentrieren. Die Mitglieder wiederum bekommen jede Woche frisches, regionales, saisonales und ökologisch angebautes Gemüse und je nach Solawi auch Obst, Brot, etc. Außerdem bekommen einen Einblick in den Anbau von Gemüse, können auf dem Feld helfen und wissen, woher ihr Essen kommt.

In unserem Fall gibt es ein Feld in Brandis und ein paar Kleingärtnern in Stünz (Leipzig-Ost). Diese werden von einem Gärtner*innen-Team bewirtschaftet. Jede Woche wird die Ernte auf zwei Stationen in Leipzig und eine in Brandis verteilt. Dort können die Mitglieder ihre Ernteanteile dann abholen. Gemeinsam wollen wir eine Utopie von ökologischer, klimagerechter und sozialer Landbewirtschaftung erproben, vermitteln und umsetzten. Dazu gehört sowohl die Förderung von Biodiversität, Handwerk, regionaler und saisonaler Ernährung, als auch von sozialen Beziehungen, basisdemokratischen, soziokratischen und solidarischen Organisationsformen. Darüber hinaus geht es um die Schaffung eines Bewusstseins dafür, wie sich Pflanzenbau, Tierhaltung und Ernährung auf Natur, Klima, Gesundheit und Gesellschaft auswirken.

Gärtner:innenteam
    Das Gärtner*innen-Team ist das Herzstück für die Bewältigung der Feldarbeit von VEGUtopia. Die Gärtnerinnen und Gärtner planen im Detail was, wann wo angebaut wird, erledigen die Bodenbearbeitung, die Jungpflanzenaufzucht, die Pflege der Pflanzen, die Bewässerung und die Ernte. Sie kümmern sich zum Teil aber auch um den Transport. Da wir möglichst wenig und – wo es geht – ohne Erdölprodukte arbeiten wollen, erfolgen die meisten Tätigkeiten in Handarbeit. Das führt vor allem im Frühjahr und zu bestimmten Erntekampagnen zu Arbeitsspitzen, für die das Gärtner*innen-Team dann Unterstützung braucht. Der Gemüsetransport sowie die Betreuung der Verteilstationen und Gemüseausgabe ist deshalb auch vorrangig durch die Mitglieder zu organisieren, um die Gärtner*innen hier zu entlasten.

Mitglieder und Vorstand: 
    Neben dem Gärner*innen-Team, gibt es natürlich noch die Mitglieder. Wir freuen uns über jede neue Person, die unsere Gemeinschaft bereichert. Die Mitglieder sorgen nicht nur für den finanziellen Halt der Solawi. Sie sind natürlich essenziell dafür, wie sich VegUtopia über die Zeit entwickelt und verändert, indem sie Ideen miteinbringen und umsetzten, kritisieren und entscheiden. Diese Prozesse finden hauptsächlich in den AGs und den verschiedenen Plena, der Mitgliederversammlung und der Arbeit im Vorstand bzw. in den Vorstandssitzungen statt. Da unsere Ausgaben in der Weststation und in Stünz zu festen Zeiten stattfinden, sind die Ausgaben der Ort, um sich auf einen Schnack zu treffen oder bekannte Gesichter wiedersehen. 

Arbeitsgemeinschaften:
    Um in der Solawi coole Projekte auf die Beine zu stellen und vor allem mit einander in Verbindung zu treten, gibt es tolle AGs, die allen Mitgliedern offen stehen. So haben wir momentan eine AG für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation, eine AG für Bauprojekte (wir haben letzten Sommer beispielsweise einen solarbetriebenen Dörrapparat gebaut) und wollen gerade eine AG fürs Einkochen und für Rezeptideen auf die Beine stellen. Ganz wichtig: jedes Mitglied kann bei jeder AG mitmachen und sogar eigene AGs gründen, wenn sich Leute finden, die Lust auf deine Idee haben! Melde dich gerne bei der AG für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, wenn du dich für eine AG interessierst, wir helfen dir dann weiter und vernetzen dich! Mailadresse: <kommunikation@vegutopia.de>

Im Laufe des Jahres veranstalten wir verschiedene Plena, Mitgliederversammlungen, sowie Vorstandssitzungen. 
Plena haben dabei eine eher formlose Struktur und können relativ kurzfristig nach Bedarf angesetzt werden können. Mitgliederversammlungen folgen dagegen einem relativ fest strukturierten Ablauf, da sie eine Art Verwaltungsakt im Sinne des Vereinsrechts sind. Für bestimmte Anliegen sind deshalb zwingend Mitgliederversammlungen vorgeschrieben (Wahlen und Entlastung des Vorstandes, Änderungen der Vereinssatzung oder Geschäftsordnung, Festlegung des Jahresetats, etc.). 
Neben diesen beiden Formaten findet einmal monatlich eine Vorstandssitzung statt. Vorstandssitzungen sind durch Tagesordnungspunkte strukturiert, was genau besprochen wird ist aber von Mal zu Mal flexibel und gleicht eher der Struktur eines Plenums. Oft werden bürokratische und organisatorische Aspekte angesprochen, sowie Mitgliederversammlungen vorbereitet und Finanzen besprochen. Wichtig für die Vorstandssitzungen ist, dass genügend Vorstandsmitglieder anwesend sind, um beschlussfähig zu sein, sollte in der Sitzung über eine Entscheidung abgestimmt werden. Generell sind jedoch alle Mitglieder der Solawi herzlich zur Teilnahme an den Vorstandssitzungen eingeladen. 
Außerdem wollen wir gerade etablieren, dass wir in regelmäßigen Abständen (angedacht ist vierteljährlich) ein Treffen mit dem Vorstand, den Gärtner:innen und der AG für Kommunikation stattfindet, um aktuelle Vorhaben und Entwicklungen in der Solawi zu besprechen und eventuelle Fragen der Mitglieder zu klären. Auch dazu sind die Mitglieder bei Interesse herzlich eingeladen. 

Es gibt keinen festgelegten Mitgliedsbeitrag. Teil unserer solidarischen Grundidee ist: Essen ist Grundrecht. Jede:r kann daher geben, was er oder sie kann und will. Wenn sich deine finanzielle Situation ändert, kannst du auch jederzeit deinen Mitgliedsbeitrag daran anpassen.

Das Bietverfahren ist eine der zentralsten Eigenschaften unserer Solawi. Denn durch das Bietverfahren entscheidet sich, wie viel Budget für alle Ausgaben der Solawi, die innerhalb eines Jahres anfallen, zur Verfügung steht. Das Budget setzt sich aus den einzelnen Geboten jedes Mitglieds zusammen. In dem die einzelnen Mitglieder Gebote über die Höhe ihrer Mitgliedsbeiträge abgeben, kann so das Budget für das kommende Jahr errechnet werden.
Hierbei gilt das Prinzip: Jede*r gibt soviel er*sie möchte und kann. Obwohl jeder Gemüseanteil gleich groß ist, kann also unterschiedlich viel dafür bezahlt werden, je nachdem, wie viel jede einzelne Person für einen Gemüseanteil ausgeben möchte.
Die Bietrunde findet immer Ende des Jahres statt. Nachdem der Etat für das kommende Jahr besprochen wurde, gibt jedes Mitglied für seinen*ihren Anteil ein Gebot per E-mail ab. Die Höhe des Gebots kann zwar von jedem Mitglied selbst bestimmt werden, beachtet werden kann aber Folgendes: Je mehr Menschen Teil der Solawi sind, desto niedriger können die einzelnen Gebote sein.

Unsere Kommunikation läuft zum einen über die wöchentlichen Gemüseausgaben, zum anderen über E-Mails ab.
Über den Mailverteiler gemeinsam@stadt-gaertner.de werden derzeit unterschiedlichste E-Mails versendet, die alle Mitglieder des Vereins betreffen. Derzeit gibt es über den Verteiler immer eine Vorab-Info, z.B. mit den angebotenen Gemüsesorten oder Anfragen zur Mithilfe bei der Ernte, Verteilung und Ausgabe. Wenn Du selbst etwas hast, was von allgemeinem Interesse für die Mitglieder ist, kannst Du das auch über diesen Verteiler schicken. Nutze dafür am besten einen aussagekräftigen und kurzen Betreff, damit alle im Posteingang schon auf den ersten Blick sehen, worum es geht und damit die Mail später wiedergefunden werden kann.
Mitmach-Anfragen, gärtnerische Fragen, Links für Nachhaltigkeit und Veranstaltungen zur Weiterverbreitung, Schnäppchen im Gartenbedarf, Nachfrage an Gemüse, Gläsern, Obst etc. können an kontakt@vegutopia.de oder kontakt@stadt-gaertner.de geschickt werden.
Für Kündigungen, Austragungen aus dem Verteiler, Mitgliedsanträge, Praktikumsanfragen, Bewerbungen etc. kann man/frau sich direkt an den Vorstand wenden: vorstand@stadt-gaertner.de.
Außerdem kannst du dich mit Fragen bezüglich der Vernetzung in der Solawi oder wenn du (in einer der AGs) aktiv werden möchtest an die AG für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit wenden unter: kommunikation@vegutopia.de

Wir haben derzeit drei Verteilstationen:
1.     Die zentrale Verteilstation liegt in den Stünzer Gärten 
(Garten Nr. 1, Stünz-Mölkauer Weg 46b, 04318 Leipzig). Die Gemüseausgabe findet hier jeden Mittwoch von 15:30 Uhr bis 17.30 Uhr statt, im Winter bei hartem Frost zeitweise und nach Vorankündigung auch nur 14-tägig. Sie ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit, offene Fragen direkt bei einem*r der Gärtner*innen loszuwerden.
2.     Als zweites gibt es eine kleinere, selbst organisierte Verteilstation im Leipziger Westen: 
In der warmen Jahreszeit findet die Ausgabe immer mittwochs ca. 16/17-18/19 Uhr im Gemeinschafts­garten H17 in der Hähnelstrasse 17 statt (https://www.freiraumsyndikat.de/?p=stadtgarten_h17).  Im Winter erfolgt die Ausgabe abwechselnd (dienstags 17-18 Uhr) in den Hauseingängen der Mitglieder in Lindenau, Plagwitz oder auch mal Schleußig. Wer mehr wissen möchte welche Hauseingänge das dann im Detail sind, kann sich gern bei Anika melden: anika.schmidt@posteo.de
3. Als dritte Verteilstation kann immer mittwochs von 14-17 Uhr auch direkt am Feld in Brandis Gemüse abgeholt werden. (Feldzugang Ecke Neubauernsiedlung/Mathildenstraße, 04821 Brandis)

Außerdem kann sich bei genügend Bedarf/ Interesse auch immer eine neue Ausgabestation organisieren. Schreibe dafür gerne an den Mailverteiler. 

Bei Vegutopia gibt es keine verpflichtende Anzahl an Mitgliedseinsätzen. Allerdings wird immer Hilfe benötigt und zur Philosophie einer Solawi gehört es auch, mit anzupacken. Ein guter Richtwert ist hier, zweimal im Jahr mit auf dem Feld zu helfen.
Das Gärtner*innenteam benötigt für bestimmte Arbeiten die tatkräftige Unterstützung und Mitarbeit der Mitglieder, z.B. beim Jäten, der Ernte, bei der Haltbarmachung (z.B. einkochen) oder Einlagerung von Gemüse, aber auch bei der Vorbereitung des Feldes (z.B. mähen, harken, mulchen).
Ohne Feste ist aber alles weniger schön. Daher veranstalten wir je nach Lust und Laune der Mitglieder jeden Sommer ein Fest in Brandis. Die Gestaltung der Feste liegt in der Hand der Mitglieder, es gibt mitgebrachte und geteilte Leckereien, Mitmach-Angebote und Austausch mit den anderen Mitgliedern.

Wie oben erwähnt, gibt es bei Vegutopia momentan folgende Arbeitsgruppen:

Bauprojekte
Einkochen/ Rezeptideen
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation (kommunikation@vegutopia.de)

Bei Interesse kannst du immer mitmachen, wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Wende dich einfach an die AG für Kommunikation und wir helfen dir dann, dich zu vernetzen. Wenn du Bock hast, eine eigene AG zu gründen, dann wende dich ebenfalls an die Kommunikations-AG oder an den allgemeinen Mailverteiler und erzähl uns von deiner Idee.

Mitglied werden, kann jede Person, die Lust auf solidarisch, biologisches und saisonales Gemüse hat und sich Transparenz beim Anbau wünscht. Wer zudem Lust hat seine Fähigkeiten in eine selbstorganisierte und basisdemokratische und prozessoffene Gemeinschaft einzubringen, ist herzlich willkommen.
Zu Allererst: Wenn du Interesse hast, bei uns mitzumachen, aber dir noch ein paar Fragen auf der Seele liegen, kannst du uns unter mitmachen@vegutopia.de schreiben. Bevor du Mitglied wirst, kannst du auch direkt bei der Gemüseausgabe vorbeischauen und dort deine Fragen loswerden. 
Hast du dich entschieden, Mitglied zu werden, ist es wichtig, dass du möglichst bald die Beitrittserklärung von VegUtopia ausfüllst. Das Formular ist so etwas wie die Aufnahmebestätigung für jedes Mitglied. Die Beitrittserklärung ist ein offizielles Dokument, dass so etwas wie eine Aufnahmebestätigung darstellt. Darauf wird festgehalten, ab welchem Datum du Gemüse beziehen kannst, welchen Beitrag du zahlst, und welche Art von Mitgliedschaft du hast.
Die Beitrittserklärung findest du auf unserer Webseite www.vegutopia.de unter dem Reiter „Mitmachen“ oder direkt hier. Du kannst sie dann einfach zur nächsten Gemüseausgabe mitbringen oder an mitmachen@vegutopia.de als Scan senden. 

Die Mitgliedschaft bei VegUtopia kann mit einer Frist von 2 Monaten gekündigt werden. Sucht man sich eine Person, die die direkte Nachfolge der eigenen Mitgliedschaft antritt, ist keine Kündigungsfrist nötig. Es findet nur ein „Mitgliederwechsel“ statt. Zum Kündigen schreibe einfach eine Mail an buero@vegutopia.de in der du das Kündigungsdatum bennenst.